Teilen auf Facebook   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Wenn ein Chor in einer WG lebt...

05.12.2015

Was passiert, wenn ein gesamter Chor in einer gemeinsamen WG lebt? Und was unternehmen die Sängerinnen und Sänger, um das nach dem überraschenden Ableben des Chor-Oberhauptes verwaiste Zimmer schnellstmöglich wieder zu vermieten? Antworten auf diese Fragen gaben der Showchor „XanX“ (Leitung: Jörg Schäfer) und der Jugendchor „United Voices“ (Leitung: Jana Böhme) des Gesangvereins 1843 Wenings mit keinem gewöhnlichen Chorkonzert sondern mit dem Chortheater „XanX unplugged“.

Am vergangenen Wochenende wurden 180 Besucher Augenzeuge sensationeller Aufführungen in der KulturRemise auf dem Gelände des Gederner Schlosses. Vor zweimal ausverkauftem Haus verwandelten die Bühnenakteure die Remise in ein großes Wohnzimmer. Die beiden Protagonistinnen Sonja Poppe und Iris Schäfer erklärten den überraschten Besuchern, dass sie wohl die neuen Anwärter auf das frei gewordene Zimmer in der WG seien könnten, nachdem der XanX-WG-Opa das Zeitliche gesegnet hatte. Immerhin hinterließ der Opa ein Haus mit 15 Schlafzimmer, fünf Bäder, Kegelbahn, Wellnessbereich und Tonstudio. Allerdings ahnte der Opa nichts davon, dass er tot sein soll. Nach einem letzten musikalischen Gruß an den Verblichenen aber sollte sein Zimmer nicht an Frauen vermietet werden, denn der Chor braucht dringend Männer. Leider stellten sich die Anwärter als Waschlappen heraus. Haben die Herren der Schöpfung alle Angst? Dafür gibt es keinen Grund, denn in der WG ist Fummeln verboten.

Plötzlich klingelte es an der Türe. Die Jugendlichen von „United Voices“ spielten „Schelle klobbe“, wurden erwischt und durften erst nach einem Ständchen heim nach Wenings gehen. Inzwischen hatte sich trotz Fummelverbot ein Pärchen heraus kristallisiert. Zwar war das erste Rendezvous eine Katastrophe und drückte der anbahnende Rausschmiss die Stimmung der Gemeinschaft – und doch zeigte sich, dass es unheimlich gut tut, über sich selbst zu lachen. Musik ist eben die beste Medizin. Da scheinen die Probleme immer ganz „Weit, weit fort” zu sein. Die XanX-WG sicherte sich schließlich aus unerwarteter Quelle ihr Bleiberecht und der Opa konnte nun endlich in Frieden gehen.

Nach nur knapp einjähriger Probephase ist das Projekt „Chortheater” verwirklicht worden und gipfelte in zwei gelungenen Vorführungen mit abwechslungsreichen, modernen A-capella-Chorstücken und Soloeinlagen, schauspielerischen Parts und jeder Menge Charme und Herzblut. Und das alles akustisch - ohne Tricks und doppelten Boden. Unplugged eben. Nahezu jeder Sänger hatte einen Soloauftritt, begleitet von Gitarren oder Klavier. Stücke wie etwa Killing me softly, Only You, The Rose, Hit the Road Jack, Single Ladies, I’ll be there oder Royals wurden in hoher Qualität zum Besten gegeben. Auffallend waren die vielen Percussion-Anteile, die ausschließlich auf Haushaltsgegenständen gespielt wurden. Auch Münder, Wangen, Hände und Füße wurden zu Instrumenten und umrahmten den Gesang wie eine Hintergrundmelodie. Höchste Konzentration war den Akteuren abverlangt, um nicht aus dem Takt zu kommen oder den Einsatz zu verpassen.

Das Publikum honorierte die Darbietungen mit stiller Begeisterung und tosendem Zwischenapplaus. Es wurde gelacht, es wurde geweint - manchmal sogar beides zusammen. Mit dieser großartigen Gemeinschaftsleistung bescherten der Showchor „XanX“ und der Jugendchor „United Voices“ ihrem Publikum einen kurzweiligen und rundum gelungenen Abend.

Die solistischen Liedbeiträge wurden interpretiert von Andreas Hofmann, Annika Hopp, Cindy Luft, Iris Schäfer, Jana Böhme, Jaqueline Neun, Kerstin Bernhardt, Maria Schäfer, Markus Heil, Melanie Mohr, Sonja Poppe, Stephanie Bopp, Susanne Luft und Ulrich Herchenröder. Als Instrumentalisten wirkten Gerhard Stock, Jana Böhme und Sonja Poppe. Der leichenblasse XanC-WG-Opa wurde von Jörg Schäfer verkörpert. Er hatte auch die Gesamtleitung der Chortheaters.

Aufgrund des großen Erfolges mit zwei ausverkauften Vorstellungen und der nicht abreißenden Nachfrage, hat sich der Verein entschlossen, die Veranstaltung im Februar 2016 zu wiederholen. Beide Zusatzkonzerte sind aber bereitsausverkauft.

Informationen über „XanX“ sind im Internet unter www.gesangvereinwenings.de sowie auf Facebook zu finden. Dort sind auch Bilder des Chortheaters „XanX unplugged“ veröffentlicht.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Wenn ein Chor in einer WG lebt...